Hassgesang - Tränen Des Untergangs Songtext

Seit Jahren im Krieg, der Hunger zehrt an Deinen Kräften, doch alles was Du schon entbehrt hast fehlte nicht, denn Dich trieb die Hoffnung auf die bessre Zeit und der Geschichte Lauf, der stets Gerechtigkeit den Vorzug lieh und den Tyrannen nie ihr Werk verzieh. Der Glaube daran ließ Dich nach vorne sehen, um siegessicher in die nächste Schlacht zu gehen.
Und das selbe Gefühl trieb den Bruder an, auch auf seiner Seite glaubte man daran. Geschürt durch Intrigen einer fremden Macht hat jeder nur das Gute seiner Ziele bedacht und nicht das Ausmaß der Zerstörung und den wahren Feind, der die Völker aufgehetzt, die doch so lang vereint Europas Grenzen gut bewachten - damit war es aus und schon bald holte man den Feind ins eigene Haus.
Es war der Freiheitskampf verwandter Krieger und so gab es auf dem Schlachtfeld keine Sieger. Nur Verlierer der Geschichte im Bruderkrieg und am Ende für den Kriegstreiber den wahren Sieg.
Ihr Plan ist nicht vollendet, doch daran arbeiten sie täglich, es ist wie ein Bann, der den Nationen unterliegt, damit sie sich nicht wehren und stattdessen ihren Schlächter gottesgleich verehren. Und nicht sehen, wie er schon die Messer wetzt, ihnen hinterrücks den Todesstoß versetzt, ihnen lächelt ins Gesicht und von Freiheit spricht - Durchbrecht den Bann, denn seine Freiheit wollt Ihr nicht!
Es war der Freiheitskampf verwandter Krieger und so gab es auf dem Schlachtfeld keine Sieger. Nur Verlierer der Geschichte im Bruderkrieg und am Ende für den Kriegstreiber den wahren Sieg.
Keiner konnte ihn erkennen, heute kann man sehen, wie jahrtausendalte Mächte untergehen und im Gegenzug erstarkt der Völker Feind und die Erde Tränen des Untergangs weint.
Es war der Freiheitskampf verwandter Krieger und so gab es auf dem Schlachtfeld keine Sieger. Nur Verlierer der Geschichte im Bruderkrieg und am Ende für den Kriegstreiber den wahren Sieg.
Keiner konnte ihn erkennen, heute kann man sehen, wie jahrtausendalte Mächte untergehen und im Gegenzug erstarkt der Völker Feind und die Erde Tränen des Untergangs weint.