S.T.S. - Großvater Songtext

Bei jedn Wickl mit der Mutter war mei erster Weg von daham zu dir
und du hast gsagt: Sie is allan, des musst versteh,
ois vergeht, kumm, trink' a Bier.
Dann hast du gmant des ganze Lebn
besteht aus Nehmen und viel mehr Gebn
Worauf i aus deim Kastn in da Nacht de paar tausend Schilling g'fladert hab
Zum Verputzn in da Discothek,
A paar Tag drauf hast mi danach g'fragt.
I habs bestritten, hysterisch plärrt,
Dei Blick war traurig, dann hab i great.
du hast nur gsagt: "Kumm, lass mas bleibn,
Geld kann gar nie so wichtig sein!"

Wann du vom Krieg erzählt hast,
wie du an Russn Aug in Aug gegnübergstandn bist,
Ihr habts eich gegenseitig an Tschick anboten,
Die Hand am Abzug hat zittert vor lauter Schiss.
Oda dei Frau, die den ganzn Tag
dir die Ohren vollgsungen hat.
Du hast nur gsagt: "I hab sie gern,
I muas ned alles, was sie sagt, immer hörn"

Großvater, kannst du ned abakumman auf an schnellen Kaffee?
Großvater, i möcht' dir so viel sagn, was i erst jetzt versteh!
Großvater, du warst mei erster Freind, und des vergiss i nie!
Großvater!

Du warst ka Übermensch, hast a nie so tan, a deshalb war da irgendwie a Kraft.
Und durch dei Art, wie du dei Lebn glebt hast, hab i a Ahnung griagt, wie mas vielleicht schafft.
Dei Grundsatz war: Z'erst überlegn, a Meinung ham, dahinterstehn
Niemals Gewalt, alles beredn, aba a ka Angst vor irgendwem

Großvater, kannst du ned abakumman auf an schnellen Kaffee?
Großvater, i möcht' dir so viel sagn, was i erst jetzt versteh!
Großvater, du warst mei erster Freind, und des vergiss i nie!
Großvater!
Großvater, kannst du ned abakumman auf an schnellen Kaffee?
Großvater, i möcht' dir so viel sagn, was i erst jetzt versteh!
Großvater, du warst mei erster Freind, und des vergiss i nie!
Großvater!