Claudia Koreck - Strandliad Songtext

Jetzt sitz i do, da Mond scheint,
und i lieg seit boor Stund scho wach
Da Wind streichelt meine Ohren,
und da Regen foid auf's Doch
Meine Gedanken schrein, ned gor so laut, wia sunst wenn i überleg
Und ois, wos jemois weh do hod is weg

Nu ned lang her, mei Herz war leer,
und zu gor nix hod's mi gfreid
Ois war laut, i hob ma nix erlaubt,
und zum Ausruahn war koa Zeit
Ois war unbequem,
i woid mit koam
mehr redn, nur im Traum
war ois perfekt
Und ois, wos jemois
weh do hod war weg

I deng über olles noch
Und oi den Ärger den i hob
vergrob i einfach diaf im weißen Sand
I hear koane Stimmen schrein
spui nur Gitarr' und drink an Wein
Und wenn i miad bin mach i mir
am Strand mei Bett
Und ois wos jemois weh do hod is weg

I dram so vor mi hi, bin ganz für mi,
und die Sonn scheint so schee warm
Schnauf die hoaße Luft, suach ma a schattige Bucht, leg mein Kopf unter die Bam
I hear die Wellen zua und i fui nur, ois spüln's mi frei von oi dem Dreck
Und ois wos jemois weh do hod mit weg