Gundermann & Seilschaft - Krieg Songtext

wir lagen uns gegenüber, die front war das meer.
ich schickte dir bomben hinüber, und du welche her.
von deinem schiff hast du mir nachts nackte weiber gezeigt.
da habe ich volkslieder dagegen gegeigt.

ja so, bruder, so war der krieg.
wer hat uns den in die wiege gelegt.

ja wir machten und brachten uns um.
ich war voller hass und wusste noch nich' mal, warum.
ja wir machten und brachten uns um.
ich war voller hass und wusste noch nich' mal, warum.

dann hatt' ich ihn satt, ewig mageren salzigen fisch.
sah durch mein glas die tomaten da auf deinem tisch.
die schmeckten nach pappe, und deine weiber, die waren frigid.
und dafür hab ich mein feuer am strand gelöscht und mein lid.

aber aus, bruder, aus war der krieg.
wer hat uns den in die wiege gelegt.

und offen und frei liegt das meer.
du gabst mir die hand, und ich gab dir mein gewehr.
und offen und frei liegt das meer.
du gabst mir die hand, und ich gab dir mein gewehr.

nun iss'es soweit, wir haben zu zweit wieder klar schiff gemacht.
ich hab' jetz' endlich 'ne richtige arbeit, und du jemand, der sie dir macht.
wenn das schiff schlingert, machst du den finger, und ich mach den rücken krumm.
du musst an die kegel, ich muss an die segel - und da weiß ich wieder, warum.

bruder, darum wird krieg.
den ha'm wir uns jetzt vor die füße gelegt.

doch ich singe und bringe nicht um.
obwohl ich nun wüsste, warum...
doch ich singe und bringe nicht um.
obwohl ich nun wüsste, warum...

obwohl ich nun wüsste, warum...