Grachmusikoff - Herbert Songtext

Herbert

Heidi-Heida
wer schleicht denn da
so spät noch in der Nacht
Das wird doch nicht der Herbert sein
dort oben auf dem Dach.
Der Herbert schleicht bei Vollmond immer
raus aus seinem Bett
Und breitet seine Arme aus,
die Wandlung ist perfekt

Er wandelt zwischen Traum und Schlaf
auf Zehenspitzen los
Hinaus auf die Veranda
in seiner Unterhos
Er steigt den Blitzableiter hoch
hinauf bis zum Kamin
Jetzt steht er da und jodelt
die Kufstein-Melodie

Hollerai-duljö, duljö, duljö
Hollerai-dulijö

Das war das Signal
für alle Leut im Tal
Schau der Herbert wandelt wieder
alles ist im Wandelfieber
Herbert auf dem Dach -
mitten in der Nacht
Er meint, er war ne Fledermaus
und breitet seine Flügel aus

Jeder denkt, nun fliegt er gleich,
so mancher sieht ihn schon als Leich'
In dem Moment die Turmuhr schlägt,
das hat den Herbert aufgeweckt
Herbert auf dem Dach
halb im Traum und halber wach -
schämt er sich und schleicht sich wieder
back into sei Schlafgemach
back into sei Schlafgemach

- Herbert ist wieder da -