Alexa Feser - Held Songtext

Sommer 99 nachts vor Deinem Haus
hast Du zu mir gesagt, Du musst hier endlich raus.
Raus aus dieser Straße, raus aus dieser Stadt,
Dir ist nicht genug, was sie zu bieten hat.

Augen so wie Fenster und die Seele schreit,
alles außer bleiben eine Möglichkeit.
Nochmal mit den andern eine lange Nacht,
dann haben wir Dich alle noch zur Bahn gebracht.

Keiner hat geahnt, wie schnell die Zeit vergeht,
für Vieles was zu früh war, ist es jetzt zu spät.
Am Ende war sie doch zu groß, die große Welt.
Aber einen Sommer lang, warst Du für mich ein Held.

oh, oh, oh, oh... oh, oh, oh, oh

Sommer 99 nachts in dieser Stadt,
es war der Schatten, den Du wirfst, der Dich verraten hat.
Ein vaterloses Kind zurück im Vaterland,
hinter Dir sind alle Brücken abgebrannt.

Alles neue Gold, das Alte ohne Wert,
doch auf dem Weg zurück, da war es umgekehrt.
Ich hab Dich nie gefragt, was Dir begegnet ist,
weil ich weiß, dass diese Welt kein Ort für Helden ist.

Keiner hat geahnt, wie schnell die Zeit vergeht,
für Vieles was zu früh war, ist es jetzt zu spät.
Am Ende war sie doch zu groß die große Welt.
Aber einen Sommer lang, warst Du für mich ein Held.

oh, oh, oh, oh... oh, oh, oh, oh

oh, oh, oh, oh... oh, oh, oh, oh