AufBruch - Aufbruch Songtext

Der Winter schlaeft irgendwo in Groenland,
Der Fruehling schenkt Dir einen Blumenstrauss,
Die Stadt hat fuenfhundert Strassen,
doch die beste fuehrt aus ihr hinaus.
Die Ketten klirren an deinen Armen,
Du laechelst ueber dich voellig verstoert,
Sind wir denn wirklich „Born to be wild“?
Oder nur ein Schrei, den keiner hört?
Vor uns der Himmel,
Seine Langen Haare kuessen dich,
Du fragst mich nach der Verfluchten Antwort,
Doch ich gebe sie dir nicht.
Vor uns der Himmel,
Seine Langen Haare kuessen dich,
Du fragst mich nach der Verfluchten Antwort,
Doch ich gebe sie dir nicht, ich gebe sie dir nicht!
Die Sterne rufen dach deinen Sohlen,
Tritt sie! Der Diesel macht sie an,
Wir haengen am Ast der alten Eiche,
Wir schneiden uns ab,
doch was wird dann?
Lass uns die Angst in unsere Wut verwandeln,
Noch ne halbe Stunde bis zur Ewigkeit,
Die Strasse ist mit Blumen ueberseht,
Hörst du nicht wie jeder schreit?
Vor uns der Himmel,
Seine Langen Haare kuessen dich,
Du fragst mich nach der Verfluchten Antwort,
Doch ich gebe sie dir nicht.
Vor uns der Himmel,
Seine Langen Haare kuessen dich,
Du fragst mich nach der Verfluchten Antwort,
Doch ich gebe sie dir nicht, ich gebe sie dir nicht!