Akrea - Ahnenrausch Songtext

Dürstend wir weichen
Ins Lager zurück
Schenken uns ein
Zur Rechten das Glück

Lauschen den Klängen
Verborgen im Wald
Tief hinter Hügeln
Düster und kalt

Krönen die Neuen
Die Jungen die Alten
Loben die Ahnen
Die zwischen uns walten

Brechen das Lab
kosten den Wein

Welch ein Abend
kann es schöner sein

Still auf einem Hügel saß er
Spielte das Lied uns wohl bekannt
Erteilt den Befehl zu Feier heut Nacht
Greift nach Krügen das Feuer entfacht

Die Klänge sind ein Wohlgenuss
Berauscht die Sinne euer Lohn
Sehet euch alle als Adel
Keine Scham kein Leid und auch kein Tadel

Tanzt um das Feuer
Lasset euch gehen
Nicht ist uns zu teuer
ihr werdet sehn

Der Rausch entfacht
Ihr Brüder beisammen
Im Funkeln der Nacht
Wir singen den Ahnen

Die Flöte gespielt
Vom Winde gehaucht
Ein Zeichen im Fernen
Ein Licht blitzet auf

Auf zum Hügel
Kommt laufet voran
Das Fest im Gange
Mit lautem Gesang

Still auf einem Hügel saß er
Spielte das Lied uns wohl bekannt
Erteilt den Befehl zu Feier heut Nacht
Greift nach Krügen das Feuer entfacht

Die Klänge sind ein Wohlgenuss
Berauscht die Sinne euer Lohn
Sehet euch alle als Adel
Keine Scham kein Leid und auch kein Tadel

Brennender Stahl
Im Windesgesang
Aus dunklem Geäst
Wispert der Klang

Nun schöpfet euch noch
Ein kleinschen Saft
Stärkt eure Sinne
Ihr braucht sie heut Nacht

Speis und Trank
für alle genug
Ein Trinkspruch noch
Hoch hebet den Krug

Das Volk geleitet
dem Lichte nach
Eiserne Ruhe
Im Stillem Gemach

Still auf einem Hügel saß er
Spielte das Lied uns wohl bekannt
Erteilt den Befehl zu Feier heut Nacht
Greift nach Krügen das Feuer entfacht

Die Klänge sind ein Wohlgenuss
Berauscht die Sinne euer Lohn
Sehet euch alle als Adel
Keine Scham kein Leid und auch kein Tadel