Sleipnir - Verlorene Träume Songtext

Wir gingen schon damals in die gleiche Schule
und damit fing ein langer Weg für uns an,
es kamen die ersten Träume und Ideale,
wir rebellierten oft ohne Verstand.
So vergingen all die Jahre,
wir vergaßen fast dabei,
wir trotzten unserem größten Feind
und das war die Zeit.

Es war ein Leben voller Träume,
voll von Sehnsucht und voll Glück.
Wir fuhren immer auf der Überholspur
und niemand hielt uns zurück.
Wir waren Brüder, waren Freunde
und so sollte es immer sein.
Mein Freund machen wir uns nichts vor,
diese Zeit ist längst vorbei.

Und ich wälze in alten Bildern,
Mensch Junge,
was haben wir gelacht,
Du warst der Prinz aller Frauen
und ich der König jeder Nacht.
Wir gingen stets nach vorn
und schauten nie zurück,
irgendwann da kam der Tag
und uns verließ das Glück.

Es war ein Leben voller Träume,
voll von Sehnsucht und voll Glück.
Wir fuhren immer auf der Überholspur
und niemand hielt uns zurück.
Wir waren Brüder, waren Freunde
und so sollte es immer sein.
Mein Freund machen wir uns nichts vor,
diese Zeit ist längst vorbei.

Mein Freund machen wir uns nichts vor,
diese Zeit ist längst vorbei.

Es war ein Leben voller Träume,
voll von Sehnsucht und voll Glück.
Wir fuhren immer auf der Überholspur
und niemand hielt uns zurück.
Wir waren Brüder, waren Freunde
und so sollte es immer sein.
Mein Freund machen wir uns nichts vor,
diese Zeit ist längst vorbei.

Mein Freund machen wir uns nichts vor,
diese Zeit ist längst vorbei.

Es war ein Leben voller Träume,
voll von Sehnsucht und voll Glück.
Wir fuhren immer auf der Überholspur
und niemand hielt uns zurück.
Wir waren Brüder, waren Freunde
und so sollte es immer sein.
Mein Freund machen wir uns nichts vor,
diese Zeit ist längst vorbei.

Mein Freund machen wir uns nichts vor,
diese Zeit ist längst vorbei.